Basis

Basis meines Handelns

    Mein Vorgehen und Wissen als Trainerin, Coach und Beraterin wird im Wesentlichen durch die folgenden aufgeführten wissenschaftlichen Theorien bestimmt und von der Überzeugung geleitet, dass NUR auf die Bedürfnisse des Kunden explizit zugeschnittene Trainings, also Maßgeschneidertes, optimal passt, langfristig wirken und die Menschen nachhaltig bewegen kann. Vor- und Nachsorge sind für mich daher ebenso unverzichtbar wie die Betreuung während eines Trainings/ Coachings.

 

Konstruktivismus – jeder konstruiert sich seine Wirklichkeit

Erkenntnisse, Wahrnehmungen, Interpretationen und draus resultierende Ergebnisse wie Verhalten und Handlung sind individuell konstruiert. Jede Person hat folglich ihre eigene Wirklichkeits- und Wahrheits-Welt. Wir (be)achten die jeweilige Erfahrungswelt der Teilnehmer und erwarten diese (Be)Achtung auch von den Teilnehmern untereinander. Die Seminare bieten den Teilnehmern die Möglichkeit, andere Erfahrungswelten und Blickwinkel kennenzulernen und sich darüber auszutauschen.

Arbeitszufriedenheit und Motivation beruhen auf drei menschlichen Grundbedürfnissen

(1) Bedürfnis nach Gruppenzugehörigkeit, (2) Bedürfnis nach Autonomieerleben und (3) Bedürfnis nach Kompetenzerleben
Je mehr dieser Grundbedürfnisse erfüllt sind, desto motivierter und zufriedener sind die Mitarbeiter.

Einsatz von Psychologischen Modellen

  • „Personenzentrierter Ansatz“ (Carl Rogers)
  • „Axiome“ (Paul Watzlawick)

Beratung nach dem Systemischen Ansatz

  • „Lösungsorientierte Beratung“ (Steve de Shazer)
  • „Reteaming-Ansatz“ (Ben Furmann und Wilhelm Geisbauer)

Bestandteile aus der Sprechwissenschaft

  • „Kooperative Rhetorik“ (Elmar Bartsch)
  • „Grundgesetze des Sprechens“ (Aderhold)
  • „Die vier Seiten einer Nachricht“ (Friedemann Schulz von Thun)